Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-settings.php on line 530

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 611

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/classes.php on line 728

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/wp-db.php on line 306

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/cache.php on line 103

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/cache.php on line 425

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/theme.php on line 623

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /var/www/web1/htdocs/THF-BLOG/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 15
DIE WAHRHEIT ÜBER BERLIN-TEMPELHOF » Blog Archiv » Die Wahrheit über Tempelhof: Warum der älteste Flughafen der Welt wirklich geschlossen wurde

Die Wahrheit über Tempelhof: Warum der älteste Flughafen der Welt wirklich geschlossen wurde

ROGER LUFTFAHRTMAGAZIN, 30.10.2009

Ein Jahr nach der Schließung ist nichts mehr so wie es war: keine erfolgreiche Nachnutzung, leere Versprechen des Senats - aber vor allem eine Kulisse aus Verschleierung, Manipulation und Ignoranz.

Am 30. Oktober vor 365 Tagen hoben um 23.55 Uhr die letzten beiden Maschinen vom Flughafen Tempelhof ab. Unvergessen die Abschiedsworte von Flugkapitän Jörg Kohne im Cockpit der JU52.
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) trat noch vorher auf der von ihm arrangierten
„Abschiedsparty“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit an das Rednerpult und gab seine ganz eigene Schließungsideologie zum Besten.
Die Reaktionen aus dem Publikum pfiffen ihm dabei wie ein geißelnder Hagelschauer um die Ohren.
Nicht nur, dass ein Drittel der Gästeplätze leer blieben – die anderen zwei Drittel standen auf den Stühlen und buhten den Regierenden lauthals aus.
Eine kuriose Szene – die jeder der Anwesenden so schnell nicht vergessen wird. Deutlich vor Ende der Veranstaltung rettete sich Klaus Wowereit in seine wartende Limousine und flüchtete unter anhaltenden Buhrufen sichtlich erzürnter Partygäste über das Flughafenvorfeld hinaus durch das Haupttor an der Feuerwache.

Der Chef am Ziel: Tempelhof geschlossen und die Verluste steigen unaufhaltsam.

Der Chef am Ziel: Tempelhof geschlossen und die Verluste steigen unaufhaltsam.

Es muss allen in Erinnerung bleiben, was seit diesem 30. Oktober 2008 mit der „Mutter aller Flughäfen“
passiert ist und vor allem, was die Wahrheit hinter der Schließung von Tempelhof ist. Ein Jahr
tiefgründige Recherche war notwendig, um alle Facetten dieser größenwahnsinnigen, rein politisch
motivierten und von purer Egomanie gekennzeichneten Entscheidung offenzulegen.

Wowereits Tempelhof-Größenwahn kostet Berlins Steuerzahler über eine halbe Milliarde Euro

Wahr ist, dass der Flughafen allein in 2007 einen Gesamtumsatzerlös von 32,42 Millionen Euro erwirtschaftete. Wahr ist auch, dass die landeseigene Flughafengesellschaft lediglich 150.000 Euro
Pacht im Jahr für das gesamte Areal inklusive dem Gebäude zahlte. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Tempelhof waren wirklich alles andere als düster.
Das vom Senat gebetsmühlenartig kolportierte Tempelhof-Defizit entstand allein dadurch, indem die mangelhafte Vermarktung und Vermietungvon ungenutzten Teilen des Gebäudes sowie die Auswirkungen des Missmanagements auf das Plus des Flugverkehrs umgeschlagen wurde und sich am Ende der Rechnung ein Negativbetrag ergab.
Eine echte betriebswirtschaftliche „Meisterleistung“ - und jeder Berliner mußte sie notgedrungen glauben.
Im nächsten Kapitel der Flughafenschließung wurden alle Airlines mit Steuergeldsubventionen aus Tempelhof weggelockt: Teilweise wurden die Landegebühren in Tegel nahezu „verschenkt“, nur damit auch die letzten Linienflüge von Tempelhof ab sofort woanders starten und landen würden.
Den Berlinern wurde dagegen erklärt, die Airlines hätten mangels Rentabilität dem Flughafen den Rücken gekehrt – und wieder mussten es die Bürger glauben.
Angestammten Luftfahrtunternehmen wurden in mehreren Fällen schwindelerregende Geldsummen aus Steuergeldern geboten, damit sie den Flughafen freiwillig und vorzeitig verlassen würden. Diejenigen Firmen, die sich beim Standortwechsel nach Schönefeld mit Geldzahlungen unterstützen ließen, findet man dort heute unter anderem im Terminal C, wie beispielsweise den Rosinenbomber-Betreiber Air-Service-Berlin.
Doch damit war das große Geldausgeben in Tempelhof noch nicht getan.
Im weiteren Verlauf des Jahres nach der Schließung gab der Berliner Senat 35 Millionen Euro an Steuergelder aus, um die Alleinbefugnis über den Airport zu erhalten und dem Bund damit restliche Geländeanteile abzukaufen. Der Airport befindet sich nun somit in Berliner Alleinbesitz.
Damit in dem Flughafengebäude im Rahmen der vom Senat angestrebten Nachnutzung überhaupt erst Veranstaltungen stattfinden konnten, waren umfangreiche Umbauten notwendig:
Wände wurden entfernt, die Hangars bekommen eine teure Warm-Umluftheizung eingebaut. Allein diese Baumaßnahmen schlagen mit über 5 Millionen Euro Steuergeldern zu Buche. Dass diese Umbaumaßnahmen
in einigen Teilen des Gebäudes gegen Denkmalschutzauflagen verstießen, ist den Berlinern weitgehend verborgen geblieben.

Keine Nach- sondern eine Fremdnutzung: nach dem Berlin-Festival im August versanken der Airport und wertvolle Exponate im Müll

Keine Nach- sondern eine Fremdnutzung: nach dem Berlin-Festival im August versanken der Airport und wertvolle Exponate im Müll

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit möchte gerne eine Zentralbibliothek für 270 Millionen Euro auf dem Flughafengelände bauen und steht in der Koalition mit diesem Vorhaben nahezu allein da. Die Haushaltsmittel dafür sind natürlich nicht vorhanden. Und Finanzsenator Ulrich Nußbaum musste unter Druck in anderen Ressorts massiv kürzen, nur um die benötigten Haushaltsreserven für die geplante Bibliothek einstellen zu können.
Und schließlich ergab eine detaillierte Berechnung in Kreisen der Regierungskoalition, dass die weiteren Tempelhof-Ausbaupläne von Klaus Wowereit die Berliner Steuerzahler sogar noch teurer zu stehen kommt als bisher angenommen: weitere 200 Millionen Euro sind notwendig, um das Gelände mit seinen Altlasten, Weltkriegserben, Bodenverschmutzungen und einer fehlenden Verkehrssicherung dauerhaft für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen.
Der Flughafen Tempelhof wurde im Alleingang mit bewusster Täuschung der Öffentlichkeit und den Tricks eines Taschenspielers in einem Atemzug geschlossen. Und niemand konnte etwas dagegen tun. Und wie wichtig diese für Klaus Wowereit günstigen Rahmenbedingungen waren, sollte sich bald zeigen.
Das bedeutet, dass der Flughafen Tempelhof mit seiner Schließung und den Plänen von Klaus Wowereit weit über eine HALBE MILLIARDE EURO kosten wird. Und die teuren Unterhalts- und Erhaltungskosten
des denkmalgeschützten Gebäudes von jährlich fast 30 Millionen Euro sind noch nicht einmal enthalten.

Nachnutzung – kein Erfolg für Wowereits Geschäftspartner

Der Berliner Senat beauftragte nach der Schließung von Tempelhof die landeseigene Immobilienmanagementfirma BIM GmbH mit der Verwaltung und Vermarktung des Flughafengebäudes und -geländes. Damit stand Klaus Wowereit nun gehörig unter Zugzwang, schließlich musste er der Öffentlichkeit doch Ergebnisse präsentieren, dass er mit der Schließung zum Wohle der Anwohner, der Berliner Bevölkerung und vor allem zum Wohle seiner Wähler und seinem Koalitionspartner DIE LINKE gehandelt hatte.
Doch auch drei Monate nach der Schließung blieben die Nachnutzungs- und Vermarktungserfolge aus. In einem Zeitungsinterview gibt der BIM-Geschäftsführer Sven Lemiss unumwunden zu, dass die kostendeckende Vermarktung von Tempelhof weitaus schwieriger ist als alle gedacht haben und dass ein deutliches Minus jedes Jahr bleiben würde.
Der Druck auf Berlins Regierenden Bürgermeister stieg durch diesen öffentlichen Offenbarungseid erneut. Die Mitarbeiter erinnern sich noch sehr genau, als Klaus Wowereit einen Tag vor Weihnachten am 23. Dezember 2008 vor Ort im Außenbüro der BIM am Flughafen auftrat und massiv Erfolge einforderte. Er ließ sich das Gelände zeigen und machte sich so zum ersten Mal ein eigenes Bild von seinem „Werk“. Gleichsam gab er bekannt, dass er sich nun auch persönlich um die Vermarktung Tempelhofs kümmern werde. Glücklich sah Klaus Wowereit an diesem Tag jedenfalls nicht aus.

Messeaufbau für die Modemesse Bread&Butter. Mit zwei Veranstaltungen im Jahr wird eine nachhaltige Nachnutzung verhindert

Messeaufbau für die Modemesse Bread&Butter. Mit zwei Veranstaltungen im Jahr wird eine nachhaltige Nachnutzung verhindert

Bread&Butter: Mietvertrag versteckt

Am 28. Januar 2009 um 10 Uhr war es dann soweit: Der Regierende verkündet bei einer Pressekonferenz,
dass die Modemesse „Bread&Butter“ der erste Ankermieter für den geschlossenen Flughafen Tempelhof sein würde. Zehn Jahre lang, zweimal im Jahr. Und das Ganze für jährlich 1,65 Millionen Euro. Angeblich. Denn ersten Erkenntnissen zufolge zahlt die Modemesse in den ersten zwei Jahren nicht einen einzigen Cent. Ein freundschaftlicher Mietzuschuss auf Kosten der Steuerzahler wird vermutet.
Besonders imposant: Messechef Karl-Heinz Müller posierte am Tag nach der Pressekonferenz noch in einem selbstgedrehten Video auf seiner Firmenwebseite und erklärte in die Kamera seine Visionen: zum Beispiel dass er in Zukunft seine Modemesse alle paar Jahre in einer anderen Stadt auf dieser Erde stattfinden lassen möchte. Wie lange wird die Messe also in Berlin bleiben?
Und warum macht Klaus Wowereit so ein immenses Geheimnis um den Mietvertrag und schützt ihn stärker vor neugierigen Blicken als Coca Cola die eigene Brausenrezeptur?
Wahr ist, dass sich Karl-Heinz Müller und Klaus Wowereit kennen und dass eine zweimalige Modemesse im Jahr jede andere Form von langfristiger, durchdachter und wirtschaftlicher Nutzung verhindert. Wahr ist auch, dass keine der vielen Bread&Butter-Firmen laut Auskunft des Creditreform-Registers über nennenswertes Eigenkapital verfügt. Wahr ist auch, dass Bread&Butter mehrere tausend Gratis-Flugtickets an Veranstalter und Kunden schickte, damit genügend Leute den Weg nach Berlin finden würden. Die nach außen verkaufte bunte Scheinwelt „Endlich ist die Modemesse wieder in Berlin“ sah hinter den Kulissen nämlich deutlich trostloser aus.
Und während die Bread&Butter-Messe in der Vorbereitung steckte, jährte sich zwischenzeitlich am 12. Mai 2009 das Ende der Blockade in Berlin zum sechzigsten Mal. Im Roten Rathaus sahen die Planungen dazu so aus: Klaus Wowereit engagierte die ihm nahestehende Agentur Flaskamp mit dem Auftrag, diesen Tag der
Offenen Tür zu veranstalten. Budget, um diesen denkwürdigen Tag würdevoll und angemessen durchzuführen, gab es natürlich nicht. Einzig die Berliner Lottogesellschaft hat aus Spieleinnahmen
einen niedrigen sechstelligen Betrag zur Verfügung gestellt. Der Rest sollte durch Spenden finanziert werden. Und so machten sich die Flaskamp-Mitarbeiter auf, einen Spendenmarathon loszutreten – und mußten alsbald feststellen, dass sich die traditionsreichen Berliner Unternehmen nicht so recht mit Spendengeldern an den Schließungsvisionen des Regierenden Bürgermeisters beteiligen wollten. Das Ergebnis war eine Art Schmalspur-Ausführung des Jubiläumstages in der Halbherzig-Sonderedition, wie
es ihn in Tempelhof vorher noch nie gegeben hat. Der Besucherandrang war dementsprechend und die gefühlten fünf Grillwürstchen-Pavillions machten einen verlorenen Eindruck vor dem Gebäude. Die Maßgabe der Berliner Senatskanzlei war, dass diese Veranstaltung „nichts kosten darf“ – und genau das hat jeder einzelne Besucher an diesem Tag zu spüren bekommen.
Als der Rosinenbomber um 15 Uhr seine Ehrenrunden über Tempelhof beendet hatte, machten sich alle Besucher schlagartig auf den Heimweg und der vorher so groß angekündigte Auftritt der Band „Die Puhdys“ fiel mangels Zuschauern einfach aus.

Nachnutzung löst sich in Rauch auf

Mitte Juni 2009 bezog eine weitere Wowereit-Veranstaltung das Flughafengelände: die Pyromusikale, veranstaltet von einem abtrünnigen Mitarbeiter der jährlichen Pyronale vom Berliner Maifeld. Das ehrgeizige Ziel: drei Tage lang das größte Feuerwerk-Musikfestival der Welt geben.
Messeaufbau für die Modemesse Bread&Butter. Die Veranstaltung findet nur 2 mal im Jahr statt und verhindert so eine nachhaltig wirtschaftliche Nutzung des Geländes. Die Werbemaßnahmen zu dieser eingefädelten Veranstaltung begannen schon ein halbes Jahr vorher im Winter, ausschließlich in den Haltestellen-Werbekästen der senatseigenen BVG sowie im Programm von zwei Radiosendern, deren Chefetage mit Klaus Wowereit privat sehr eng befreundet ist. Im Internet war die Veranstaltung sogar schon „fast ausverkauft“, wie auf der Pyromusikale-Webseite zu lesen war. Die drei Feuerwerk-Tage kamen – nur nicht die vielen Hunderttausend Festivalbesucher, die der Veranstalter so dringend erwartete. Mehr als 250.000 Besucher wären auf alle Fälle notwendig gewesen, um die drei Tage kostendeckend zu bekommen.
Besonderen Aufwand machte jedoch die Pyromusikale im Vorhinein: Der Lärm der Knallkörper stört die Natur- und Artenschutzzonen auf dem Gelände, der Pulverrauch war nicht mit der Umweltzone verträglich, in der der Airport nunmal liegt, und schließlich ist Lärm nach 23 Uhr in der Innenstadt generell tabu. All dieses wurde dem Veranstalter schriftlich durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Kenntnis gegeben. Doch auch hier zeigte sich erneut der starke Wille des Regierenden, der innerhalb des Senats die entscheidenden Weichen stellte: auf wundersame Weise gab es kurze Zeit später von einem Tag auf den
anderen keine Bedenken mehr zum Artenschutz, von einer Umweltzone war auch nie die Rede und seit wann verursachen Hanabi-Feuerblumen mit 800 Metern Durchmesser irgendwelche lärmenden Geräusche?

Gähnende Leere am "Tag der Offenen Tür". Der Auftritt der bekannten Band "Die Puhdys" fiel mangels Zuschauern einfach aus

Gähnende Leere am "Tag der Offenen Tür". Der Auftritt der bekannten Band "Die Puhdys" fiel mangels Zuschauern einfach aus

Eine schöne Pferde-Fassade für Tempelhof

Im Herbst 2009 folgte die nächste Großveranstaltung in Tempelhof: das Hauptstadt-Turnier des Berlin Horse Clubs. Nach eigenen Angaben ein Traditionsturnier, das schon immer in Berlin abgehalten wurde und aus Mangel an Interesse aber vor Jahren auslief. In Tempelhof lebte es wieder auf und welcher Zufall am Rande: der Berlin Horse Club wurde kurzfristig wenige Wochen nach der Schließung von Tempelhof überhaupt erst gegründet.
Und auch die zeitliche Nähe weniger Tage von Club-Gründung bis Vorankündigung der Veranstaltung durch den Senat Ende 2008 war kein Zufall. Apropos Nähe: falls es noch Nachfragen des Berlin Horse Clubs zum Veranstaltungsort Tempelhof gegeben haben sollte – die Residenz des Horse Clubs am Ku‘damm befindet sich tatsächlich nur wenige Hausnummern von Klaus Wowereits Privatwohnung entfernt.
Eines der letzten großen Events in diesem Jahr auf dem Flughafengelände war das Berlin-Freestyle-Event: eine riesige Sprungschanze vor dem Gebäude, Lautsprecher und Bildleinwände – und fast hätte die Veranstaltung wegen Besuchermangels abgesagt werden können. Am selben Wochenende fand die fest etablierte Jugendmesse „YOU“ in den Messehallen am Funkturm statt, mit Skateboardern und coolen Teens auf schnellen Brettern. Und so blieb auch diese Veranstaltung in Tempelhof weit hinter den Erwartungen zurück. In einer nachträglichen Bewertung gab dann auch die Sprecherin des Veranstalters im Pressestatement zu, dass man sich ein wenig mehr Besucher gewünscht hätte. Eine starke Untertreibung für das intern kursierende Wort „Totalausfall“.
Eine andere Idee der Nachnutzung kommt dagegen aus dem Hause Junge-Reyer, SPD. Die Stadtentwicklungssenatorin hatte schon im Januar diesen Jahres von Ihren Plänen Reden gemacht, auf dem Freigelände einen Ort der Begegnung in Form eines Wiesen- und Blumenmeeres zu schaffen.
Am 3. und 4. Oktober 2009 sollte es soweit sein – mehrere dutzend Sicherheitskräfte waren bestellt, um begleitete Führungen über das Gelände anzubieten. Reisebusse standen abfahrbereit, um Bustouren über die Runways durchzuführen. Ein internes Rundmailing kündigte „mehrere Tausend Bürger“ an, die das Freigelände begehen wollten. Das Bürgerinteresse wich aber auch hier wieder eklatant vom Wunschdenken des Senats ab: Mieter im Gebäude mit der Fensterfront hinaus auf das Flugfeld wissen einhellig von „eher wenigen hundert Menschen“ zu berichten, die in den Weiten des Geländes kaum auszumachen waren. Besonders interessant vielleicht noch der Hinweis, dass Ingeborg Junge-Reyer diese Öffnungsversuche des Geländes als „Bürgerbeteiligung“ bewirbt. Es darf mitbestimmt werden, was mit dem Gelände passieren soll. Doch ironischerweise haben die Bürger bereits mehrfach abgestimmt. Und die Stimm-Mehrheiten waren jedes Mal eindeutig, jedoch leider anders als vom Roten Rathaus gewünscht.

Ruf nach Ideen – ohne Antwort

Und in dasselbe Ressort wie die Geländeöffnung fällt auch der berühmte „Call for ideas“. Im Dezember 2008 brannte bei vielen Berliner Architekten und Bürgerinitiativen noch bis in die frühen Morgenstunden das Licht: jeder wollte sich an diesem Ideenwettbewerb der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Gestaltung des Nord-Ost-Geländeteils von Tempelhof beteiligen.
Die Fachfrau für diese Aufgabe: Regula Lüscher aus der Schweiz. Anerkanntermaßen kennt sie sich mit der Raumordnung und Umgestaltung aus und geduldig hörte sie sich alle vorgetragenen Vorschläge und Beamerpräsentationen an – sogar ein Berg sollte inmitten des Geländes entstehen.
Und ein Rotlichtmillieu-Projekt war ebenfalls dabei, es wurde von ihr sogar als besonders lobenswert hervorgehoben. Ebenfalls eingereicht wurde unter dem Stichwort „Flugpark Berlin” ein in allen Aspekten umsetzungsfertiges Konzept, bei dem der Flughafen Tempelhof als Ausweichflughafen in Berlin bzw. als Verkehrslandeplatz für die Allgemeine Luftfahrt inklusive der Business-Aviation weiterbetrieben worden wäre. Das Vorhaben sah zusätzlich die Einrichtung eines Live-Museums mit historischem Fluggerät und vereinzelten Flugschauen vor.
Allen Teilnehmern wurde schriftlich zugesichert, dass man sich zeitnah wieder in Verbindung setzen wolle… Heute nach einem halben Jahr spricht keiner mehr über den „Call for ideas“… im Sande verlaufen. Sendepause. Nie da gewesen.
Und auch dieser Versuch Junge-Reyers bleibt noch zu nennen: die große Internationale Gartenschau auf dem Flughafen Tempelhof im Jahr 2017.
Das bereits zitierte Blumen- und Wiesenmeer, die nach Meinung Junge-Reyers von den Berlinern so dringend verlangte Begegnungsstätte, soll nun Wirklichkeit werden. Was jedoch kam, war eine sehr nüchterne Reaktion: schon in der ersten Runde wurde der Berliner Bewerbung um die Veranstaltung auf dem Aiportgelände eine Absage erteilt.
Ingeborg Junge-Reyer muß sich also nun nochmal Gedanken machen.
Es sind allein acht Versuche eines Bürgermeisters und seiner Stadtentwicklungssenatorin aufgezählt, die ihr selbst geschaffenes Problem Tempelhof mit aller Macht, schnell gestrickten Lösungen und mit vielen Geschäfts-FREUNDEN in den Griff zu bekommen versuchen. Ohne Erfolg. Weder der Gebäude-Vermarkter Wowereit noch seine Geländewiesen-Beauftragte Junge-Reyer haben es mit ihren Plänen bisher geschafft, die Bürger, geschweige denn die Veranstalter, von Tempelhof zu überzeugen.

PR für Klaus Wowereit

Das Schmierentheater rund um die Nachnutzung Tempelhofs funktioniert jedoch erst mit der richtigen PR-Maschinerie im Rücken perfekt.
Da wurde es für Klaus Wowereit nach möglichen Versprechungen an seine Veranstaltungskunden eng: die meisten auflagenstärksten Titel in Berlin haben schon früh gezeigt, was von der Schließung Tempelhofs zu halten ist. Hier war keine positive Berichterstattung zu erwarten.
Natürlich gut für Klaus Wowereit, dass die Programm-Chefetage der RTL-Sender hier in Berlin (104.6 RTL und Spreeradio) zu seinem engsten privaten Freundeskreis zählen. Man trifft sich privat und feiert gemeinsame Geburtstage. So gaben also zwei einzelne Radiosender in dieser Stadt jeweils bereitweillig ihre Logos für eine Medienpartnerschaft heraus und schalteten zusätzlich jede Menge Spots und Liveteaser im Programm zur Pyromusikale, dem Freestyle-Event und verlosten sogar Eintrittskarten en masse. Schon fast anbiedernd wirkten die stündlichen Hinweise auf die vielen Gratis-Einladungen, wenn man denn rechtzeitig im Studio anrufen würde, um zu gewinnen.
Genutzt hat es freilich nichts, der Massenandrang fiel jedes Mal aus.

Aufbau der Pyromusikale. Es sollte das größte Feuerwerk-Musikfestival der Welt werden - es kamen nur nicht genügend zahlende Besucher

Aufbau der Pyromusikale. Es sollte das größte Feuerwerk-Musikfestival der Welt werden

Eine weitere senatsgewogene Medienmacht in der Spreemetropole stellt der Berliner Verlag dar. Dieser betreibt im Auftrag der Senatskanzlei die Berlin-Webseite „berlin.de“, die erste Adresse für alle Bürgerinnen und Bürger Berlins zum Thema Senat, Verwaltung und Hauptstadt. Deshalb verwundert es natürlich nicht, dass die Titel dieses Verlages öfter mal unauffällig positiv über die rosige Zukunft und die „erfolgreichen“ Veranstaltungen am Tempelhofer Flughafen berichteten.

Volksabstimmung ohne Konsequenzen

Es war eine der Errungenschaften der roten Politik: das Volk sollte auch während einer Legislaturperiode abstimmen dürfen. Dafür wurde das Instrument „Volksbegehren“ bzw. „Volksentscheid“ erfunden.
Und plötzlich wendete sich dieses Instrument gegen seinen eigenen Herrn – ALLE Abstimmungen zu Tempelhof waren nämlich eindeutig: keine Schließung.

In allen Abstimmungen (April 2008, ICAT und Juni 2009, Be-4-Tempelhof.de) gab es jeweils mehr Zustimmung als Ablehnung für eine Offenhaltung.
Und in der ersten Abstimmung 2008 wurde berlinweit sogar so oft pro Tempelhof angekreuzt, dass am Ende diese Stimmenanzahl höher lag als die der SPD-Stimmen bei der letzten Abgeordnetenhauswahl.
Für einen loyalen Politiker wäre das ein Warnsignal gewesen. Für Klaus Wowereit nicht. Er wurde nicht müde, zu erklären, dass er sich an das Ergebnis egal welcher Abstimmung niemals halten würde.
Tat er am Ende auch nicht. Ist Klaus Wowereit noch ein Vertreter des Volkes?

Nachdem die Berliner Bevölkerung das überaus teure Steuerzahlerdesaster rund um den geschlossenen Airport lange genug mit ansehen musste, sollte es in 2009 noch eine weitere berlinweite Abstimmung zu Tempelhof geben: Weltkultur-Erbe-Status sowie Ausweichflughafen wurde von den Initiatoren „Be-4-Tempelhof.de“ gefordert.
Die Einleitung des Volksbegehrens war angemeldet und auch vom Senat mit Wortlaut und Inhalt abgesegnet. Fast ein halbes Jahr wurden fleißig Stimmen gesammelt. Jedoch: als die notwendige Unterschriftenzahl zusammenkam und das endgültige Volksbegehren hätte stattfinden müssen, kam von Klaus Wowereit an seinen treuergebenen Innensenator Ehrhart Körting, SPD, eine Anweisung – und dieser ließ nachträglich die Kernpunkte „Luftfahrt“ und „Ausweichflughafen“ kurzerhand aus dem bereits gestarteten Volksbegehren-Verfahren entfernen. So etwas nennt man gerade heraus Manipulation.

Wer sich einmischt, bekommt unangenehmen Besuch

Auch Berliner Unternehmen bekamen die Machtkontrolle von Klaus Wowereit zu spüren. Diejenigen Firmen, die die Abstimmungen zu Tempelhof mit Sponsorgeldern unterstützen, hatten im Anschluss nach eigenen Angaben auffallend häufig die Steuerprüfung im Haus. Mit besonderer Härte traf die Dünnhäutigkeit des Regierenden Bürgermeisters beim Thema Tempelhof diejenigen Unternehmen der Luftfahrt, die sich für ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept vor Ort engagierten. Private Webseitenbetreiber, die im Internet ihre persönliche Sicht der Dinge zu Wowereit und seiner Politik äußerten, bekamen es mit einer ganzen Armada von Wowereit-Anwälten zu tun, verbunden mit hohen Kosten und angekündigten Gerichtsverfahren. Einschüchtern, Drohen, Machtkontrolle und Manipulation – sind das die Merkmale der Wowereitpolitik?

Der Flughafen-Skandal

Klaus Wowereit ist Chef der Berliner SPD, Chef der Landesregierung, Chef der Berliner Verwaltung und gleichzeitig auch Aufsichtsrats-Chef der Berliner Flughäfen sowie des BBI-Projektes in Schönefeld. Eine auffällige Anhäufung von Posten, die es möglich machten, dass der Regierende Bürgermeister quasi im Alleingang und ungefragt über das Schicksal Tempelhofs entscheiden konnte. Er musste auch niemanden fragen, als er seiner eigenen „Firma“, die Berliner Flughafen GmbH, den Befehl gab, Tempelhof stillzulegen. Er musste weiterhin niemanden fragen oder um Erlaubnis bitten, als er entschied, dass Tegel dringend geschlossen werden müsse.
Klaus Wowereit hat immer argumentiert, dass eine Schließung Tempelhofs für die Planungssicherheit von BBI notwendig sei. Stimmt das denn überhaupt?
Garniert wurden seine Schließungspläne mit dem angeblich hohen Sicherheitsrisiko, der Lärmbelastung für die Anwohner. Hatte er sie jemals gefragt? Klaus Wowereit hatte noch nie irgendjemanden gefragt.

Fakt ist jedoch: Im sogenannten Konsensbeschluss von 1996, der unter dem damaligen Bürgermeister
Eberhard Diepgen, CDU, verfasst und unterschrieben wurde, stand lediglich, dass bei einer Eröffnung von BBI die anderen Flughafenstandorte Tegel und Tempelhof geschlossen werden „können“ und nicht „müssen“.
Es hätte zu einer weisen und vorausschauenden Politik gehört, sich für Berlin einen eigenen Luftfahrt-Plan „B“ zurecht zulegen, falls sich einmal die Entwicklung des Luftverkehrs in der Hauptstadtregion verändern sollte. Doch Klaus Wowereit mit der Mentalität eines skrupellosen Casino-Besuchers braucht keinen Plan „B“ – er setzte alles auf eine Karte und zog sein Spiel gnadenlos durch.

Auch im Roten Rathaus selbst hatte er keine Gegenwehr in den entscheidenen Abteilungen zu befürchten: Denn die Vermischung von Privatsphäre und Amtsfunktion im für den Fall Tempelhof so zentralen Rathaus-Ressort „Luftfahrt“ war für Wowereit durchaus kein Tabu.
Hatte die freundschaftliche und private Beziehung zur unteren Mitarbeiterebene eine möglicherweise besondere Auswirkung auf den ungestörten und reibungslosen Schließungsprozess des Zentralflughafens? Bei einem internen persönlichen Gespräch hat die Berliner Senatskanzlei übrigens eingestanden, dass die Schließung Tempelhofs eine „Form unserer Interpretation der Sachlage“ war.
Wie kann eine solche wichtige Entscheidung allein auf einer „Interpretation“ beruhen? Jeder erfolgreiche und verantwortungsvolle Unternehmer lässt sich unzählige Berater kommen und kann nächtelang nicht schlafen, ehe er die Entscheidung für die Aufgabe seines Firmenstandortes fällt. Und Klaus Wowereit? Sie werden es ahnen…
Klaus Wowereit brauchte natürlich keine Berater, als er Tempelhof für immer schloss. Und gut geschlafen
hat er auch.

http://www.rogermagazin.de

Autor: admin
Datum: Freitag, 30. Oktober 2009 8:50
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: PRESSE-SCHAU

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

46 Kommentare

  1. 1

    So einen Schwachsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

  2. 2

    Zu diesem Artikel kann und braucht man keine Stellung mehr zu nehmen.
    Alles trifft 100% zu und auch ich sehe es genau wie der Verfasser.
    Eines muß man vielleicht noch hinzufügen. Tempelhof ist in den roten Zahlen gekommen
    weil immer weniger Fluggesellschaften den Airport nicht mehr anfliegen konnten und wollten. Wer etabliert sich denn in Tempelhof wenn man weiß, daß dieser geschlossen wird.
    Faxt ist, daß viele neue Fluggesellschaften sich in Tempelhof nieder lassen würden, wenn dieser nicht zum „Sterben“ verurteilt wäre.

    Nun muß alles daran gesetzt werden, daß der Airport Tegel nicht auch noch “sterben” muß.
    Jede größere Stadt wie Stockholm, Göteborg,
    Mailand, Rom, Paris, London u.s.w. haben 2 Flughäfen und mehr.

    Der BBI wird heute schon zu klein gebaut.
    Wo sollen die Maschinen landet wenn die Kapazitätsgrenze erreicht wird.
    Will man dann die Maschinen nach Leipzig umleiten ?
    Tegel muß bleiben und bekommt einen Zusatz Namen “City Airport Tegel”.
    Komplett würde Tegel dann so heißen: „Otto Lilienthal City Airport Tegel“

    Übrigens Herr Wobereit wird seine Quittung für die Schließung Tempelhof zu den Wahlen in Berlin noch bekommen. Die Befürworter von Tempelhof werden diese linke Tour nicht vergessen.

  3. 3

    Lange nicht mehr so einen ideologischen Unfug gelesen. Unabhängige Berichterstattung, hihihi, guter Witz.

    Danke dass das elende Kapitel Tempelhof als Flughafen endlich beendet ist.

    Lieber Millionen für ein Gelände, das der Bevölkerung nutzt, als weiter Milionen reinstecken in einen innerstädtischen Landeplatz für Millionäre.

    Allen Tempelhofbefürwortern und sonstigen Verkehrslärmfetischisten empfehle ich eine Wohnung an der Stadtautobahn oder in der Einflugschneise Schönefeld ohne Schallschutzfenster. Viel Spass dabei und geruhsame Nacht.

  4. 4

    Lieber Steve Schulz - mein Vorredner!
    Genau wegen dieser typisch sozialistischen Einstellung ist Berlin heute da, wo es ist. Historisches, Erhaltungswürdiges: Scheiß egal, alles platt machen. So erging es auch dem Berliner Sadtschloß, als die Sozialisten es sprengten. Und 40 Jahre später muß mit viel Steuergeld dieser Fehler wieder korrigiert werden.
    Die sozialistische Denkweise ist eine ganz einfache: frage immer zuerst, was der Staat für mich tun kann. Vollkommen klar: SIE möchten gerne noch eine schöne Volks-Erholungszone in der Stadt. Und auch klar: SIE wissen ja genau, wie es sich in einer Einflugschneise lebt.
    Sozialisten wußten schon immer genau, was das Volk braucht - ohne es zu fragen natürlich. Komischerweise haben alle Anwohner in der Tempelhofer Flugschneise FÜR den Airport gestimmt. Merkwürdig oder?
    Selbst unser Würgermeister hat angelblich immer gewußt, wieviel Sicherheit die Anwohner gerne hätten.
    Und erlauben Sie mir noch eine Bemerkung zum Schluss: Sie sollten langsam einsehen, dass erst Millionäre einen Lebensstil wie SIE ihn sich wünschen finanzieren können. Und davon hat Berlin leider keine mehr. Wir sind HARTZ4-City…aber dafür mit tollen Parks und Erholungszonen, wo man sich nach dem anstrengenden “Arbeits”-Tag mal so richtig schön ausruhen kann, ne!?
    Sehen Sie es ein: Ihre Lebenseinstellung ist ein Auslaufmodell. Und die letzte Wahl hat es gottseidank bewiesen. Sie lassen sich von einem Bürgermeister belügen und betrügen, weil es ja nicht Ihre Millionen sind, die da zum Park rausgeworfen werden.
    In diesem Sinne: ebenfalls eine geruhsame Nacht - Sie werden die Erholung für einen anstrengenden “Arbeits”-Tag sicher brauchen. Und im kommenden Jahr sieht man Sie dann sicher draußen am Rande der Startbahn 27L nächtigen…ganz Berlin freut sich!

  5. 5

    Ganz ehrlich…die LINKE kann man genauso vergessen, ABER….

    …lieber Gysi im Arm als Wowereit im Darm!

  6. 6

    Me and this article, sitting in a tree, L-E-A-R-N-I-N-G!

  7. 7

    It was dark when I woke. This is a ray of sunshine.

  8. 8

    online onlineos foro

    86af online schmelztabletten

  9. 9

    online uk online now online

    86af levitra online precio de india

  10. 10

    online online really exist

    19d8 online et driv

  11. 11

    can you get online in prague

    19d8 online online bulk uk

  12. 12

    online stores in chennai

    19d8 online online deutsch

  13. 13

    price online cyprus

    19d8 recommended site online price

  14. 14

    good choice real online

    a541 online sublingual b

  15. 15

    online online direct

    a541 propoer dose of online

  16. 16

    mg online effects 20

    a541 online pills online in canada

  17. 17

    im 16 can i take online

    f4ff online levitra online kaufen

  18. 18

    list online online

    f4ff online shop in tooting

  19. 19

    wow look it how to get online

    f4ff funny online stories

  20. 20

    achat de online par internet

    73a1 nebenwirkungen online foru

  21. 21

    online dose mg

    73a1 try it where to online online

  22. 22

    6110 cialis net doctor

    usefull link what is cialis

  23. 23

    nebenwirkungen online foru

    73a1 only for you sales online

  24. 24

    indian pharmacies online

    0734 online kjpe

  25. 25

    online online store

    0734 online maroc 2012

  26. 26

    acquisto online net

    4a3d how can i online online in italy

  27. 27

    online one day dove

    4a3d good choice cheapest online

  28. 28

    cual nombre onlineo online

    370d online 10 effets indesirables

    370d

  29. 29

    online 10 mg comprimes filme

    5978 click now online online

  30. 30

    pillendienst online generika

    5978 online e levitra afflusso

  31. 31

    online daily use sales

    5978 online chez les jeune

  32. 32

    uk online sin prescripcin

    916a online 40 pills of online

  33. 33

    dr online professional

    3bc5 online haltbarkeit

  34. 34

    best online order

    f048 online smoking

  35. 35

    precio brand online envio

    4e42 brand online us online

  36. 36

    only today online online us

    4e42 online online over the phone

  37. 37

    i use it online online online

    645a online con vino

  38. 38

    online tadalafil

    645a whyisonlinesoexpensive

  39. 39

    online low cost india

    8c5f high online dose

  40. 40

    online soft tabs price

    8c5f tadalafil generique online

  41. 41

    online online dublin paypal

    8c5f online 20 mg price uk

  42. 42

    online cheapest canada

    0da9 echte online shop

  43. 43

    acheter online lyon

    0da9 online cheap no prescrip

  44. 44

    uk viagra online using paypal

  45. 45

    online 5 mg settimana

    dd1c online 49 ann

  46. 46

    online in online

    e4fd online song

Kommentar abgeben

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture.
Anti-spam image